Seitenübersicht:

 Startseite

 Aktuelles

 Ausstattung

 Regeln

 Unser Club

 Bildergalerie

 Archiv

 Links

 Kontakt
 

Auf dieser Seite sind die ausführlichen Regeln in deutscher Sprache ausgeführt:


 

Offizielle Showdown-Regeln für Wettkämpfe und Internationale Turniere:

 

IBSA Showdown Regeln (International Blind Sportsmen Association)

Die Regeln wurden verhandelt und angenommen von dem IBSA Sub-Commitee in Prag am 17.Januar.2009 und gelten ab 1.März.2009.

 

1. Allgemeine Regeln

Showdown wird von 2 Spielern gespielt.
Das Spiel wird auf einem rechteckigen Tisch gespielt mit Tor Taschen an jedem Ende und einer Mittelwand.
Das Spiel wird mit Schlägern und einem Ball gespielt, in dem rostfreie Stahlkügelchen sind, um ihn hörbar zu machen.
Das Ziel des Spieles ist es, den Ball über den Tisch unter der Mittelbande durch in das Tor des Gegners zu schlagen, während der Gegner das zu verhindern sucht.

Die Regeln des Spieles befinden sich unten.

Das IBSA Showdown Committee soll nach Beratung mit dem Organisatoren den Typ des Turnier Spiels bestimmen. Falls es Missverständnisse der IBSA Showdown Regeln gibt, wird die englische Version genommen.

Diese Regulierung besteht aus 4 Teilen:

A: Spielregeln
B: Ausstattung
C: Definition

 

A: Spielregeln

1. Allgemeine Regeln

Offizielle für jeden Tisch während des Turniers sind:

A Schiedsrichter (vollsehend)
B Zeitnehmer (Zeit nehmen und Auszeit)
C Punktzahlnehmer (Punkte und Anzahl der Aufgaben)

B und C können dieselbe Person sein.
Der Schiedsrichter kann auch B und C sein. Aber diese Regel sollte nicht bei Endspielen bei EM und WM sein, wo es mindestens 2 Offizielle geben muß.
Ist der Schiedsrichter verletzt, stoppt er das Spiel und muß durch einen anderen Schiedsrichter ersetzt werden.
Der Schiedsrichter sollte in der Lage sein, das Spiel bei EM/WM Spielen in Englisch zu führen. Der Spieler, der die offizielle Sprache nicht versteht, kann einen Dolmetscher nutzen, aber muß diesen vor dem Spiel vorstellen.
Der Schiedsrichter sichert ab, dass die Spielregeln in allen Fällen eingehalten werden, die Entscheidung des Schiedsrichters ist endgültig.
Der Schiedsrichter startet und stoppt das Spiel durch einen Pfiff, ein Pfiff für Start oder Stopp, ein Doppel Pfiff für Tor und ein langer Pfiff, wenn der Satz oder das Spiel beendet ist.
Gewinner ist der Spieler, der elf Punkte hat, zwei Punkte über den Gegner, bis zu einem Spielstand von 16 Punkten. Danach gewinnt der nächste Punkt, auch wenn der Spieler nicht mit 2 Punkten Vorsprung gewinnt.
Während des Turniers ist die Zeit für jeden Satz auf 15 Minuten total festgesetzt.

Das Zeitlimit:
Das Zeitlimit gilt nicht für das Endspiel des Turniers.
Der Organisator sollte die Teilnehmer über das Zeitlimit informieren, bevor das Turnier beginnt.
Wenn das Spiel bis zu einem Zeitlimit gespielt ist, wird der Spieler, der vorne ist wenn die Spielzeit abgelaufen ist, zum Sieger erklärt. Falls das Spiel wenn die Zeit abgelaufen ist, unentschieden ist, wird eine Münze geworfen, um zu bestimmen, welcher Spieler Service hat und den nächsten Punkt gewinnt.
Nach jedem Set im Matchspiel wechseln die Spieler die Seiten, im letzten Set des Matches, wechseln die Spieler die Seiten nach sechs Punkten für einen Spieler, oder wenn die der Hälfte der Stop Zeit abgelaufen ist.
Wenn nur ein Set gespielt ist, wechseln die Spieler die Seiten, wennn sechs Punkte von einem Spieler erreicht wurden oder nachdem die halbe Stop Zeit abgelaufen ist.
Das maximale Zeitlimit zum Wechseln der Seiten beträgt 1 Minute (60 Sekunden) bis zu dem Augenblick, wenn der Spieler die Spielposition eingenommen hat.
Beim Wechseln der Seiten, gehen die Spieler nach rechts.
Beim Wechseln der Seiten ist die Kommunikation zwischen dem Spieler und dem Trainer erlaubt, bis zu dem Moment, wenn der Spieler seine Spiel Position erreicht.
Vor dem Match muß der Spieler seinen Trainer dem Schiedsrichter anmelden. Der Spieler kann seinen Trainer benennen, auch wenn der Trainer nicht anwesend ist. Der Trainer kann den Raum nur betreten oder verlassen, wenn das Set vorbei ist und der Schiedsrichter muß die Tür öffnen.
Während des Seitenwechsels kann der Spieler sich selbst oder mit Hilfe des Trainers erfrischen, aber er muß bei dem Showdown Tisch höchstens im Abstand von 1 Meter bleiben.
Zuschauer müssen während des Spieles ruhig bleiben. Wenn ein Tor gegeben wird, können sie klatschen, aber der Schiedsrichter bestimmt über die Ruhe im Raum und hindert die Zuschauer an irgendwelchen störenden Geräuschen. Die Zuschauer dürfen rein- und rausgehen, wenn das Set vorbei ist.

2. Auszeit

Jeder Spieler kann eine Auszeit von einer Minute während eines Sets oder Matches nehmen. Der Wunsch nach einer Auszeit muß während einer Unterbrechung im Spiel an den Schiedsrichter gegeben werden. Die Auszeit kann entweder vom Spieler oder dem Trainer angemeldet werden. Nur während einer Auszeit können Trainer und Spieler miteinander diskutieren.
Der Schiedsrichter kann das Spiel anhalten, wenn er es für notwendig hält, z.B. bei Verletzung oder störenden Geräuschen. Der Schiedsrichter nimmt das Spiel wieder mit einer Service Wiederholung auf.
Die Match Uhr wird angehalten während einer Auszeit oder der Spielunterbrechung durch den Schiedsrichter.

3. Wertung

Zwei Punkte werden für ein Tor gegeben. Wenn das Tor gewertet wurde, pfeift der Schiedsrichter zweimal.
Tore werden gegeben, egal welcher Spieler Servis hat.
Einen Punkt für den Gegner des Spielers, der den Ball an die Mittelbande gespielt hat und seine Vorwärtsbewegung gestoppt hat.
Einen Punkt bekommt der Gegner des Spielers, der den Ball über die Mittelbande gespielt hat.
Einen Punkt bekommt der Gegner des Spielers, der den Ball mit irgendeinem Teil seines Körpers berührt hat, außer dem Schläger oder der Schlaghand innerhalb des Spielgebietes.
Einen Punkt bekommt der Gegner des Spielers, dessen Schläger oder der Schlägerhand verursacht, dass der Ball das Spielgebet des Tisches verlässt.
Einen Punkt bekommt der Gegner des Spielers, der den Ball einklemmt oder stoppt und das Spiel nicht innerhalb von 2 Sekunden fortsetzt.

4. Spielbeginn

Bevor das Spiel beginnt werden Schiedsrichter, Zeitnehmer, Spieler und Trainer von dem Schiedsrichter vorgestellt.
Bevor dem Spielbeginn inspiziert der Schiedsrichter die Lichtundurchlässigkeit des Augenschutzes, die Schläger, den Handschutz und die Kleidung des Spielers.
Vor dem Start wirft der Schiedsrichter eine Münze. Die Spieler werden gefragt, ob Kopf oder Zahl. Der Spieler, der Recht hat, bekommt die Wahl des ersten Servis.
Der Schiedsrichter rollt den Ball zu dem aufschlagenden Spieler und fragt beide Spieler, ob sie bereit zum Spielen sind. Wenn der Schiedsrichter positive Zustimmung von beiden Spielern hat, gibt er das Signal für den Beginn durch einen Pfiff.

5. Servis

Nach dem Pfeifton vom Schiedsrichter muß der Spieler innerhalb von 2 Sekunden aufschlagen. Falls nach dem Pfeifsignal des Schiedsrichters der Spieler nicht innerhalb von 2 Sekunden Zeitlimit aufschlägt, verliert der Spieler diesen Service und der Gegner bekommt einen Punkt.
Beim Servis wird jeder Schlag zum Ball als ein Sevis gerechnet.
Jeder Spieler hat zwei Service hintereinander, dann ist der Gegner dran.
Ein aufgeschlagener Ball muß nur einmal die Seitenwand berühren, bevor er unter der Mittelbande hindurch rollt. Wenn das nicht der Fall ist, muß der Schiedsrichter das Spiel unterbrechen und der Spieler wird bestraft, indem er diesen Servis verliert und der Gegner bekommt einen Punkt.

6. Spiel

Das Spiel beginnt vom Ende des Tisches. Der Spieler darf nicht von der Seite des Tisches spielen.
Um im Spiel zu sein, muß der Ball unter der Mittelbande durch.
Der Schläger muß die ganze Zeit in einer Hand gehalten werden, außer wenn die Hände gewechselt werden. Ein Verstoß dieser Regel gibt einen Punkt Strafe.
Einen Punkt bekommt der Gegner des Spielers, der seine nicht-schlagende Hand innerhalb des Spielfeldes hält, außer wenn er die Hände wechselt.
Einen Punkt bekommt der Gegner des Spielers, der den Ball schlägt und dieser den oberen Teil der Seitenwand berührt und/oder oben auf das Kontakt Brett oder /und in das Spielfeld zurückspringt.

7. Dead Ball

Der Schiedsrichter ruft "dead ball" und einen neuen Service, wenn seiner Meinung nach der Ball sich so langsam bewebt, dass das Spiel unnötig verschoben wird oder der Spieler die Spur des Balles verloren hat.

8. Strafen

Es ist kein Kontakt innerhalb des Torfeldes erlaubt. Wenn das passiert, bekommt der Gegner des Spielers einen Punkt.
Falls einer der Spieler nach Meinung des Schiedsrichters mit seinen Fingern oder Daumen festhält, gibt der Schiedsrichter dem Gegner einen Punkt.
Falls der Spieler den Ball fallen lässt verliert er sofort einen Punkt.
Falls nach Meinung des Schiedsrichters ein Spieler oder Trainer schuldig an einer Unkorrektheit ist wie zum Beispiel: Den Tisch auf störende Art zu schütteln, den Schläger auf störende Weise zu scharren, während des Spieles zu sprechen oder in das Spiel einzumischen, in andere Aktivitäten des Schiedsrichters einzumischen, werden folgende Strafen ausgesprochen:
Ast Verletzung: Verwarnung und eine neue Angabe
zweite und nachfolgende Verletzung: ein Punkt für den Gegner und Verlust der Angabe,
Der Schiedsrichter darf Unterstützer oder Trainer aus dem Raum schicken im Falle von unfairem Verhalten.
Im Falle von sehr ernsthaftem Missverhalten, z.B. werfen des Balles oder des Schlägers, hat der Schiedsrichter sofort den angreifenden Spieler zu bestrafen, ohne dass er ihn vorher verwarnt. Der angreifende Spieler verliert das Set mit einem Endstand von 11zu 0.
Einen Punkt bekommt der Gegner des Spielers, der irgendeinen Teil seines Körpers in das Torfeld von außen bringt.
Wenn ein Handy vom Spieler oder seinem Trainer während des Matches läutet, gibt der Schiedsrichter einen Punkt an den Gegner.

9. Kleidung

Die Spieler müssen ein Shirt mit kurzen Ärmeln tragen, mit den Ärmeln nicht länger als die Ellenbogen Länge.
Es wird empfohlen, dass die Spieler Handschutz tragen. Der Handschutz darf nicht weiter als 6 cm über dem Handgelenk des Spielers reichen, die Dicke des Handschutzes kann maximal 2,5 cm an der Vorderseite (alle Finger ) bis zu dem Handgelenk nicht die Hand mehr als 2 cm (von der Seite) vergrößern.
Die Spieler müssen lichtundurchlässigen Augenschutz tragen, der völlig die Sicht des Spielers verdunkelt.
Der Schiedsrichter muß klar als Schiedsrichter erkennbar sein.

 

B Aussstattung

1. Schläger
Die Schläger müssen aus hartem glatten Material sein mit einer länge von 34 cm. Er kann mit Gummi (ein Belag von 2 mm auf einer oder beiden Seiten).
Maximale Ausdehnungen:
Blattlänge: 23 cm
Blattbreite: 9 cm
Blattdicke: 1 cm
Grifflänge: 11 cm
Griffdurchmesser: 4 cm
Der Griff kann rund oder quadratisch sein (siehe technischer Entwurf des Showdown Schlägers).

2. Bälle

Die Bälle müssen hörbar gemacht werden, durch einfügen von schmalen Stücken Metall (z.B. rostfreies Stahlmetall, Beebees etc). Die Bälle müssen einen Durchmesser von 6 cm mit einer harten glatten Oberfläche haben.

3. Tisch

Innere Länge: 364-366 cm
Innere Breite: 121-122 cm
Höhe (Spielfläche vom Boden): 78 cm
Seitenbande: 14 cm
Ecken (innerer Radius): 23 cm
Tortasche (Halbkreis) 30 cm Durchmesser
Rechteckiges senkrechtes Loch: 30 x 9-10 cm (in Endwand)
Fühlbare Grenzlinie für das Torgebiet: 44 cm Durchmesser
Kontaktbrett: 5 cm Überhang, und keine Ausdehnung zurück außerhalb
des Tisches
Mittelbande. 46 cm von Deckplatte

 

C Definition

1.   Schlagende Hand: Die Hand (bis und einschließlich 6 cm über dem Handgelenk) ist die Hand, die den Schläger hält. Die schlagende Hand beinhaltet Handschutz wie zuvor beschrieben.

2.   Mittelbande: Das rechteckige Brett teilt die Spielfläche in zwei Hälften.
Die Mittelbande steht auf Seitenwänden über der Spielfläche

3.   Kontakt Brett: Das schmale Holzbrett, das oben auf beiden Endbrettern befestigt ist.

4.   Satz: Der erste Spieler, der 11 oder 2 Punkte Vorsprung zu seinem Gegner hat bis zu einer Wertung von 16. Danach gewinnt der nächste Punkt, auch wenn ein Spieler nicht mit einem Vorsprung von 2 Punkten gewinnt.

5.   Tor: Ein Tor wird gegeben, wenn der Ball voll in die Tortasche geht oder der Spieler, der ein Tor zulässt, den Ball absichtlich aus der Tortasche schlägt mit einem Teil seines Körpers und der Schiedsrichter das bemerkt.

6.   Torfeld: Der Raum zwischen der Tortasche und der fühlbaren Grenzlinie

7.   Torgebiet: Der Raum zwischen der Tortasche und der fühlbaren Grenzlinie.
   Tortasche: Die Öffnung in der horizontalen Spielfläche und der vertikalen Querbande.

8.   Match: Eine Kombination aus Sätzen: zum Beispiel, das Beste von drei (2-1).
   Im KO System bei EM und WM: das Beste von fünf (3-2)

9.   Spielfeld: An den Seiten durch die Seitenbanden und Endbanden definiert, am Boden durch die Oberfläche der Spielfläche. Der obere Teil der Seitenwände und der Endwände, sowie die Kontakt-Bretter sind vom Spielfeld ausgeschlossen

10. Spielfläche: Die Oberfläche des horizontalen Brettes

11. Serviswechsel: Eine Reihenfolge von zwei Aufschlägen

12. Auszeit: Die gesamte angesammelte Spielzeit